Graue Feldwanzen und Amerikanische Kiefernwanzen kommen in unseren Breiten häufig vor und sind völlig harmlos. Bettwanzen hingegen sind gar nicht harmlos. Die nachtaktiven Blutsauger lösen bei empfindlichen Menschen durch ihre Einstiche, die irrtümlich als Bisse bezeichnet werden, häufig Quaddelbildung und intensiven Juckreiz aus und sind äußerst unangenehm.

Bettwanzen werden häufig im Gepäck aus dem Urlaub/der Unterkunft in das heimische Schlafzimmer und Bett eingeschleppt. In der Nähe legen die Weibchen täglich 3 bis 5 Eier mit einem wasserlöslichen Sekret an der Matratze, in Möbelritzen, hinter Bildern, in Steckdosen, an Kleidung oder Gardinen ab.

Bettwanzen sind schwierig zu vertreiben. Mit Hausmitteln können Sie wenig ausrichten. Bettwanzen können thermisch, chemisch oder auch in Kombination mit biologischen Stäuben bekämpft werden. Parallel zu dem Bekämpfungsverfahren müssen das Mobiliar und Inventar in einem Radius von 1,50 m um Bett und/oder Couch des Opfers in die Bekämpfung einbezogen werden.

Wir begleiten Sie in der Vor- und Nachbereitung einer Bekämpfung, soweit Sie es wünschen. Ob es sich um einen kleinen Befall oder um mehrere befallene Räume handelt, mit unserer Expertise erfolgreich durchgeführter Bekämpfungen kombiniert mit unserer baukonstruktiven Erfahrung bieten wir die besten Voraussetzungen, um Ihr Ziel zu erreichen.

So erreichen Sie uns am besten: 0170-9552222